Heinrich-von-Bibra-Schule wird als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet 

Die Heinrich-von-Bibra-Schule in Fulda darf sich ab sofort MINT-freundliche Schule nennen, denn sie wurde vom Verein „MINT Zukunft e.V.“ in einer digitalen Ehrungsfeier zertifiziert. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK).

Das Bild zeigt v.l.n.r. Luisa Karges (stellvertretende Schulleiterin), Jessica Füller (Arbeitsgruppe MINT), Thorsten Retzlaff (Schulleiter), Dr. Regina Urbaniak (Schulamtsdezernentin), Kristin Dietz-Wiegand (Arbeitsgruppe MINT)

„Sie sind die erste MINT-freundliche Schule in meinem Aufsichtsbereich. Das zeigt, wie besonders diese Auszeichnung ist.“, stellte Frau Dr. Regina Urbaniak (Schulamtsdezernentin) während der kleinen MINT-Zertifizierungsfeier an der Heinrich-von-Bibra-Schule fest. Symbolisch überreichte sie die Auszeichnung an Frau Jessica Füller stellvertretend für die Arbeitsgruppe MINT. Bis ins Jahr 2025 dürfe sich die HvBS nun MINT-freundlich nennen und strebe sicherlich eine Rezertifizierung an, so Urbaniak weiter.

MINT steht abgekürzt für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Da dieser Bereich in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, zeichnet der Verein MINT Zukunft e.V. hessenweit besonders engagierte Schulen aus. Bei der digitalen Ehrungsfeier überbrachte daher auch Kultusminister Lorz seine Glückwünsche an die 76 ausgezeichneten hessischen Schulen: „Je eher wir Kinder und Jugendliche für die Zusammenhänge begeistern, die sie umgeben, desto früher legen wir den Grundstein für ihren späteren beruflichen Erfolg. Es freut mich sehr, dass bei der Vermittlung dieser wichtigen Kompetenzen immer stärker digitale Hilfsmittel zum Einsatz kommen. Ich danke allen teilnehmenden Schulen sehr für ihr Engagement und heiße die neuen Schulen herzlich in unserem Netzwerk willkommen.“

Um MINT-freundliche Schule zu werden, musste die Heinrich-von-Bibra-Schule mindestens zehn von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. In vier Bereichen wurde sie sogar mit der Höchstpunktzahl belohnt. Von der bewertenden Jury besonders hervorgehoben wurden die Kriterien „Zusatzangebote“, „MINT-Schwerpunktbildung“ und „Kooperation mit außerschulischen Partnern“. Wer Spaß und Interesse am Forschen hat, ist an der HvBS also genau richtig. Nicht nur das einzigartige Forscherprofil, sondern auch die vielseitigen Angebote im Wahlpflicht- und Ganztagsbereich stellen die Schwerpunktbildung der Schule dar. Denn wo ist es schon möglich, im Unterricht das Schrauben an Fahrrädern zu erlernen, sich als „Finanzheld der Zukunft“ ausbilden zu lassen, Teil eines speziell ausgebildeten schulinternen Technikteams zu werden, oder die Wahl zwischen Holz- und Metallwerkstatt zu haben?

Skifahren auf der Wasserkuppe

Unser skibegeisterter Schulleiter hat heute pünktlich zur Saisoneröffnung mit der Klasse 7a einen Ausflug zur Wasserkuppe unternommen. Begleitet wurden sie von Kalle.

Bei besten Schneeverhältnissen hatten sie sichtlich viel Spaß und freuen sich nun schon riesig auf die Skifahrt nach Ladurns im Frühjahr.

Joyeux Noël! 

Die Französischklasse 10 besuchte mit ihrer Lehrerin Frau Tanja Oehlke und Herrn Ari Bicaj vom 12.-13.12.2022 den Weihnachtsmarkt in Strasbourg. An vielen kleinen Ständen konnte man seine Kenntnisse des Einkaufsgespräches anwenden. Auf den Bildern sind wunderschön geschmückte Häuser zu sehen. Die Geschichte des Elsass bearbeiteten wir vorher im Französischunterricht und konnten daher den historischen Ausführungen auf einem (geheizten!) Ausflugsboot gut folgen. Wieder aufgewärmt trat man am 2. Tag mit vielen Eindrücken die Heimreise an. Besonders hervorzuheben ist, dass die Schülerinnen und Schüler sich die Reise durch fleißigen Brezel- und Muffinverkauf selbst finanziert hatten. 

Ein Bericht von Tanja Oehlke

Tag der offenen Tür der HvBS Fulda 

Herzlichkeit, Vielfalt, Bildung

Am 03.12.22 in der Zeit von 10:00 – 13:00 Uhr fand der Tag der offenen Tür an der Heinrich-von-Bibra-Schule statt.

Mit viel Leidenschaft, Engagement, Herz und Innovation stellte die Heinrich-von-Bibra-Schule einmal mehr ihr Schulmotto: „Herzlichkeit, Vielfalt, Bildung“ unter Beweis.

Die Besucher konnten im Rahmen dieses Tages nicht nur die vier Profile der Schule „Forscher“, „Sport“, „Medien, IT & Technik“ sowie „Musik/Kunst“ kennenlernen, sondern alle Fachbereiche luden dazu ein, Informationen und Wissen handlungs-und schülerorientiert zu erwerben. So gab es viele „Mitmachaktionen“ im Rahmen der Naturwissenschaften und des Faches Sport, als auch Theaterstücke und Musikkostproben zu erleben. 

Die Pausenhalle war dabei ein Ort der Begegnung und des Gespräches. Hier gab es die Möglichkeit, sich bei weihnachtlicher, traditioneller aber auch internationaler Kulinarik über die Besonderheiten und Neuerung der Schule zu informieren, über Schülerkönnen zu staunen und ins Gespräch zu kommen.

Die Schule freut sich auf zahlreiche Anmeldungen im neuen Schuljahr.

Tag der Offenen Tür

Liebe Viertklässlerinnen und Viertklässler, liebe Eltern, liebe Ehemalige und Interessierte,

der diesjährige Tag der offenen Tür der Heinrich-von-Bibra-Schule findet statt

am Samstag, 03. Dezember 2022 

10 Uhr – 13 Uhr.

Themen

  • regelmäßige Schulführungen
  • Einblicke in die verschiedenen Fachbereiche der HvBS (NaWi, Sporthalle, Cafeteria)
  • Mitmachaktionen der Fachbereiche und AGs (Bikeschool etc.)
  • Vorstellung der aktuellen Profile (Sport und Forscher) sowie der Pilotprofile (Medien-IT & Technik und Musik)
  • Winterliches Marktcafé mit verschiedenen Ausstellungen (Skifreizeit / Schüleraustausche) und Angeboten der Schüler/innen sowie der Kooperationspartner in der Pausenhalle
  • Vorstellung des Fördervereins

Klasse 9c beim Projekt “Extremismusprävention”

Die demokratische Denkweise bei Schülerinnen und Schülern zu fördern, ist eine Hauptaufgabe von Schule und Unterricht. Deshalb hat die Klasse 9c, gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Aron-Feros, im Rahmen des PoWi-Unterrichts ein Projekt zum Thema „Demokratie fördern und Radikalisierung entgegenwirken“ mit Herrn Talha Taskinsoy durchgeführt. An diesem Tag standen nicht nur Themen, die eine hohe Bedeutung für das demokratische Zusammenleben in unserer Gesellschaft besitzen, auf dem Programm, sondern auch das Thema Radikalisierung.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit sich in einem wertfreien Raum über Themen wie Homosexualität, Rollenverteilung in einer Partnerschaft oder auch Religionsfreiheit auszutauschen und zu diskutieren. Ein Ziel des Projekts war die Toleranz der Schülerinnen und Schüler gegenüber Andersdenkende und unterschiedliche Lebensformen zu fördern. Im Rahmen des Projekts wurde aber auch das Thema Radikalisierung, ihre Gefahren für junge Menschen und den Umgang damit gesprochen.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c hatten großen Spaß am Projekt und würden es ihren Mitschülern weiterempfehlen. 

Vorlesewettbewerb 2022

Eindrücke vom Vorlesewettbewerb der Klassen 6 zur Ermittlung des Schulsiegers.

Folgende Kinder haben vorgelesen:

Klasse 6a:
Debora Tesfay (Biber undercover)
Emil Novickas (Im Bann des Tornados) (Klassensieger)

Klasse 6b:
Finja Schmidt (Der Weihnachtosaurus)
Ludwig Kraus (Sandalenwetter) (Klassensieger)

Klasse 6c:
Keano  Rebin (Null-Null Hotdogs)
Joshua Schnitzer (Die tollkühnen Abenteuer von JanBenMax) (Klassensieger)

Schulsieger wurde Joshua Schnitzer nach Lesen eines unbekannten Textes aus dem Buch “Internat der bösen Tiere – Die Prüfung”. Er hat sich riesig über seinen Sieg gefreut.

Bücherliebe über Generationen hinweg

Kooperation zwischen Mediana Wohnstift und Heinrich-von-Bibra-Schule

FULDA. So vorzulesen, dass die Zuhörer:innen gleich von der Geschichte gefangen sind, ist eine Kunst. Eine Kunst, in der die Schüler:innen der sechsten Klassen der Heinrich-von-Bibra-Schule gegeneinander antraten. Der Vorlesewettbewerb hatte zugleich einen generationenverbindenden Charakter. 

Denn mit Dr. Charlotte Tschinkel und Adolf Pelzer saßen zwei Senioren aus dem Mediana Wohnstift in der Jury. Gemeinsam mit Schulleiter Thorsten Retzlaff und Dagmar Belz-Böhm, Inhaberin der Buchhandlung Paul und Paulinchen, hatten die beiden pensionierten Lehrer die Aufgabe zu beurteilen, wie gut der Vortrag der Nachwuchsleser:innen gelungen war. 

Seit vielen Jahren pflegen das Mediana Wohnstift und die nur einen Steinwurf entfernte Realschule eine Kooperation, um den Austausch der Generationen zu ermöglichen. Nach den vergangenen zwei organisatorisch schwierigen Jahren der Corona-Pandemie ergab sich durch den Vorlesewettbewerb nun endlich eine Gelegenheit, diese wieder mit Leben füllen zu können. „Das Miteinander ist uns sehr wichtig und dies ist nur ein erster gemeinsamer Termin – es folgen viele weitere, ein Plan steht schon“, betonen die Hauptorganisatoren der Kooperation, Marcus Schrödter vom Mediana Wohnstift und Christine Urban von der Heinrich-von-Bibra-Schule. So ist angedacht, dass in der Vorweihnachtszeit Jung und Alt gemeinsam backen und basteln, und dass die Reporter:innen der Schülerzeitung Interviews mit den Senior:innen führen.

Der Vorlesewettbewerb war für das gemeinsame Vorhaben ein mehr als gelungener Auftakt. Die Schüler:innen, die sich dem Wettbewerb stellten, hatten eine bunte Mischung spannender, lustiger und fesselnder Textpassagen ausgesucht. Mal ging es zu Dinosauriern, dann zu Top-Agenten oder auf kuriosen Wegen an unbekannte Orte. In Runde eins lasen die sechs Kontrahenten aus drei Klassen aus ihren jeweiligen Lieblingswerken. In der Finalrunde mussten sich die drei Klassensieger eine unbekannte Textstelle vornehmen, die Buchhändlerin Dagmar Belz-Böhm ausgesucht hatte. Als Schulsieger machte Joshua Schnitzer (Klasse 6c) das Rennen vor Emil Novickas (Klasse 6a) und Ludwig Kraus (Klasse 6b). Für alle hatte Dagmar Belz-Böhm, die auch bei der Mediathek der Schule Kooperationspartner ist, einen Gutschein ihrer Buchhandlung im Gepäck. Joshua Schnitzer wird die Heinrich-von-Bibra-Schule im kommenden Jahr beim Regionalentscheid vertreten.

Das Fazit der Gastjuroren aus dem Mediana Wohnstift: „Es war wirklich eine Freude, wieder mit jungen Menschen zusammen zu sein“, erzählt Dr. Charlotte Tschinkel begeistert. Sie selbst kann sich – ebenso wie ihr Juror-Kollege Adolf Pelzer – überhaupt kein Leben ohne Bücher vorstellen. Eine Leidenschaft, die auch die nächste Generation teilt.

Beim Vorlesewettbewerb saßen Dr. Charlotte Tschinkel (hintere Reihe, 2.v.r.) und Adolf Pelzer (hinten, 3. v.r.) aus dem Mediana Wohnstift in der Jury gemeinsam mit Buchhändlerin Dagmar Belz-Böhm (1.v.r) und Schulleiter der Heinrich-von-Bibra-Schule Thorsten Retzlaff. Moderatorin war Lehrerin Kristin Dietz-Wiegand (l.). Gesiegt hat Joshua Schnitzer (vordere Reihe, Mitte) vor Emil Novickas (r.) und Ludwig Kraus.   Foto: Mediana Wohnstift

Teilnehmer und Textauswahl:

Sieger 6a: Emil Novickas, „Im Bann des Tornados“ von Annette Langen

Sieger 6b: Ludwig Kraus, „Sandalenwetter“ von Ute Wegmann

Sieger 6c und Gesamtsieger: Joshua Schnitzer „Die tollkühnen Abenteuer von JanBenMax“ von Zoran Drvenkar

Die unbekannte Textstelle stammte aus „Das Internat der bösen Tiere“ von Gina Mayer. 

Aktuelles