Aktion “Junge Fahrer”

Schutzengel – aufgepasst!

Herr Gerhard Brink von der „Verkehrswacht Hessen“
besucht die Heinrich-von-Bibra-Schule.

Von links: Lukas Nehls (10b), Gerhard Brink (Verkehrswacht Hessen), Thorsten Retzlaff (Rektor), Tanja Oehlke (Lehrerin)

Wie oft darf man einen Schutzengel strapazieren? 

Mit eindringlichen Worten schafft es Herr Gerhard Brink, die Zehntklässler für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Drei Vorträge vor drei Klassen – die Hälfte der Schüler*innen sind online zugeschaltet. So funktioniert Verkehrserziehung in Corona-Zeiten.

Der Umstieg vom Fahrrad auf schnellere Verkehrsmittel steht bald an: Mit der Schnelligkeit steigt aber auch das Unfallrisiko. Neben Alkohol und Drogen am Steuer ist die Ablenkung der größte Unfallfaktor im Straßenverkehr. Handy am Steuer, Übermüdung, störende Beifahrer – die Liste der möglichen Ablenkungsfaktoren ist lang. 

Mit praxisnahen Beispielen versucht Herr Brink, die Risiken von zu hoher Geschwindigkeit aufzuzeigen. „Nur nicht auf das Bauchgefühl verlassen!“ Bremswege und Aufprallwucht beim Unfall werden ausgerechnet und sorgen für Betroffenheit. „Nein-Sagen“ muss gelernt werden. Nicht ins Auto steigen, wenn der Fahrer getrunken hat! Aber wie komme ich aus einem fahrenden Auto wieder heraus? Ich drohe damit, mich zu übergeben! Schauspielern muss man können. So ist die einhellige Meinung von Lilly Martiker (10a) und Friederike Hahner (10c). 

Aber besser wäre es, wenn man sich vorher Gedanken macht, so Brink. An den Augen kann man erkennen, ob jemand getrunken hat. Besser einmal mehr die Eltern anrufen und sich von der Party abholen lassen als einmal zu wenig. Der Mensch ist ein großer Risikofaktor bei einem Unfall, diesen Faktor gilt es zu minimieren. Durch die vielen technischen Verbesserungen beim Auto werden die Unfallzahlen schon gesenkt. Besonnen bleiben, nicht aggressiv fahren, dann müssen wir unseren Schutzengel auch nicht überstrapazieren. Das Leben ist viel zu schön, um es aufs Spiel zu setzen!

Ein Bericht von Tanja Oehlke

Petition Microsoft Teams

Im vergangenen Jahr mit all den Herausforderungen, die uns die Pandemie mit Schulschließungen, Distanzunterricht und Kontaktverboten auferlegt hat, konnten wir viele Probleme mit Hilfe des Videokonferenzsystems Microsoft Teams bewältigen und stabile Lösungen im Distanzunterricht aufbauen. Durch intensive Schulungen und persönliche Einarbeitung sind inzwischen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte ausreichend mit dem System vertraut und arbeiten effektiv damit.

Ohne Bedenken arbeiten auch viele große Firmen und Institutionen mit Microsoft Teams, genauso wie die Microsoft-Produkte Word, Outlook, Power-Point Excel zum Standard in Wirtschaft und Verwaltung geworden sind.

Nun will die hessische Landesregierung die Duldung von Microsoft Teams für Schulen zum 31. Juli dieses Jahres aufheben und die bewährte Lösung durch ein eigenes Produkt ersetzen. Abgesehen davon, dass noch nicht abzusehen ist, wie komfortabel und zuverlässig dieses System arbeiten wird und wann es überhaupt fertig gestellt sein wird, bedeutet es doch eine drastische Veränderung, arbeitsintensive Umstellung und neue Einarbeitung für alle Beteiligten.

Was die Schulen in diesen Zeiten brauchen ist aber “Kontinuität und keine Veränderung”. So steht es im Text einer Petition, der sich schon von vielen Betroffenen unterstützt wird und das hessische Kultusministerium zum Einlenken bewegen will.

Lesen Sie bitte die interessanten Hintergrundinformationen auf https://www.openpetition.de/petition/online/verhindert-das-verbot-von-u-a-microsoft-teams-fuer-hessische-schuelerinnen-und-schueler-jetzt und unterstützen Sie die Petition, wenn Sie von den Argumenten überzeugt sind.

Aktueller Schul- und Unterrichtsbetrieb

Stand: 10.05. – Änderungen Pandemie bedingt jederzeit möglich!

  • Jahrgangsstufe 10:

Ab Mo, 17.05.: Wechselunterricht
D. h. die Klassen werden geteilt und im wöchentlichen Wechsel ist die Hälfte der Klasse im Präsenzunterricht, während die andere Hälfte per Videokonferenz zugeschaltet wird.

Die Gruppeneinteilung wird durch den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin bekannt gegeben.

Wahlpflichtkurse finden ausschließlich online statt!

  • IKL:

Weiterhin Präsenzunterricht

  • Jahrgangsstufen 5 und 6:

Ab Mo, 17.05.: Wechselunterricht (geplant)
D. h. die Klassen werden geteilt und im wöchentlichen Wechsel ist die Hälfte der Klasse im Präsenzunterricht, während die andere Hälfte per Videokonferenz zugeschaltet wird.

Die Gruppeneinteilung wird durch den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin bekannt gegeben.

Wahlpflichtkurse finden ausschließlich online statt!

Es besteht weiterhin die Möglichkeit für die Klassen 5 und 6, nach vorheriger Anmeldung am Präsenzunterricht teilzunehmen.

  • Jahrgangsstufen 7 bis 9:

Ab Mo, 17.05.: Wechselunterricht (geplant)
D. h. die Klassen werden geteilt und im wöchentlichen Wechsel ist die Hälfte der Klasse im Präsenzunterricht, während die andere Hälfte per Videokonferenz zugeschaltet wird.

Die Gruppeneinteilung wird durch den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin bekannt gegeben.

Wahlpflichtkurse finden ausschließlich online statt!

Eine verpflichtende Voraussetzung zur Teilnahme an Präsenzunterricht, Wechselunterricht und Notbetreuung ist ein negatives Testergebnis, welches nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Kind in der Schule einen Selbsttest durchführt
oder an einer der offiziellen Teststellen außerhalb der Schule.

Ein zu Hause durchgeführter Selbsttest reicht allerdings als Nachweis nicht aus!

Zur Teilnahme am Selbsttest in der Schule muss die

ausgefüllt und unterschrieben in der Schule vorliegen!

Die unterschriebene Einwilligungserklärung bitte an die Klassenlehrerin bzw. den Klassenlehrer versenden (per Teams oder per E-Mail), direkt im Formular am Ende dieses Beitrags hochladen oder am ersten Unterrichtstag mit in die Schule bringen.

Schülerinnen und Schüler, die der Schule keinen Nachweis über ein negatives Testergebnis vorlegen und auch nicht vom Selbsttestangebot in der Schule Gebrauch machen, müssen das Schulgelände verlassen und werden ausschließlich im Distanzunterricht beschult. Wenn Sie sich gegen einen Test entscheiden, melden Sie Ihr Kind bitte schriftlich von der Teilnahme am Präsenzunterricht ab. Ihr Kind verbringt in diesem Fall die Lernzeit zu Hause und erhält von der Schule geeignete Aufgabenstellungen.

Das Tragen einer Maske sowie die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sind weiterhin verpflichtend!

Erklärvideo zum Corona-Selbsttest

Kindgerechtes Erklärvideo zum Corona-Selbsttest:

Weitere Informationen finden Sie im Elternbrief des Hessischen Kultusministeriums:

Elternbrief Deutsch

Elternbrief in leichter Sprache

Elternbrief Englisch

Elternbrief Türkisch

Elternbrief Arabisch

Elternbrief Russisch

Elternbrief Polnisch

    Übergang in die 5. Klasse

    Sie möchten Ihr Kind für das neue Schuljahr an der Heinrich-von-Bibra-Schule anmelden?

    Hier finden Sie unsere Flyer und Anmeldeformulare.

    Für die Sport- und Forscherklasse 5 sind noch begrenzt Plätze verfügbar.

    Bei Interesse zur Teilnahme an der Sportklasse, melden Sie Ihr Kind bitte zum praktischen Vielseitigkeitstest an. Wir informieren Sie nach erfolgter Anmeldung, wann dieser stattfinden wird, da wir den Termin aktuell noch nicht absehen können.

    Anmeldungen können Sie bis zum 23.4. senden an
    sekretariat@hvbs-fulda.de

    oder per Post an:
    Heinrich-von-Bibra-Schule
    Buseckstraße 5
    36043 Fulda

    oder laden Sie die ausgefüllte Anmeldung direkt hier hoch.

      Durchführung von Antigen-Selbsttests zum Nachweis des Coronavirus SARS- CoV-2 in Schulen

      Im Schreiben finden Sie Informationen zu der Testung:

      Die unterschriebene Einwilligungserklärung bitte an die Klassenlehrerin bzw. den Klassenlehrer versenden (per Teams oder per E-Mail) oder direkt hier hochladen.

      Die Testungen beginnen am Dienstag, den 20. April in den Klassenräumen.

      Bitte geben Sie Ihren Kindern eine Wäscheklammer zur Kennzeichnung des Teströhrchens während der Wartezeit mit.

        Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

        Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

        im Anhang ein Schreiben des Hessischen Kultusministeriums und der Landesschülervertretung zum Thema psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit Informationen zu vertrauenswürdigen Beratungsangebote und Stellen.

        Im Video erklärt Kultusminister Lorz gemeinsam mit der Landesschülervertretung, wie wichtig es ist, auf seine psychische Gesundheit zu achten, und wohin sich Kinder und Jugendliche wenden können, wenn sie Corona herunterzieht.

        Die Biber bei ihrem ersten Wettbewerb

        Für fünf fleißige Bibra-Schüler wurde es am Samstag, den 27. März ernst, ihr erster Robotik-Wettbewerb stand an. Gian-Luca Huth (7b), Liam Niebling (8b), Max Diel (7b), Paul Knopp (7c) und Stoil Raychev (7b) besuchen die LEGO Robotik AG der Heinrich-von-Bibra-Schule und sind im Wettbewerbsteam der FIRST LEGO League Challenge (FLL), ihr Teamname: „Die Biber“.

        Normalerweise findet der regionale Wettbewerb der FLL jährlich an der Hochschule Fulda statt, dieses Jahr wurde er bedingt durch Corona online ausgetragen und „Die Biber“ nahmen am Wettbewerb in Frankfurt am Main teil. 

        Trotz der schwierigen Bedingungen, die reale Treffen des Teams im Vorfeld unmöglich machten, hatten sie durchgehalten und online in den Bereichen weitergearbeitet, die möglich waren. Auch wenn eine Bewertung in den vorderen Rängen nicht in greifbarer Nähe war, wollten sie erste Erfahrungen mit dem Wettbewerb sammeln, einen Eindruck der Jury-Bewertung erhalten und sich von den erfahrenen Teams inspirieren lassen. So haben sie über die ganze Vorbereitungszeit selbstständig und konzentriert im Team zusammengearbeitet, eigene Online-Treffen organisiert, hatten viele tolle Ideen und haben ihr Bestes gegeben. Nach einem neunstündigen Wettbewerbstag können sie sehr stolz auf ihre Leistung und ihren souveränen Auftritt vor der sechsköpfigen Jury sein, die sich beeindruckt von ihrer Professionalität und ihren Aktivitäten zeigte. 
        Die Planungen für die nächste Saison haben direkt im Anschluss an den Wettbewerb begonnen, denn die Biber sind hochmotiviert und möchten im nächsten Jahr einen der begehrten Pokale ergattern.

        Die FIRST LEGO League Challenge ist ein Forschungs- und Roboterwettbewerb für 9–16-jährige Schülerinnen und Schüler, der den Spaß an Technik und Wissenschaft mit der spannenden Atmosphäre eines Sportevents kombiniert. Challenge erleichtert den Teilnehmenden den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern und weckt frühzeitig ihre Motivation, einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu erlernen. Im Team arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehrere Wochen wie echte Ingenieure an einem gemeinsamen Projekt. Sie planen, programmieren und testen einen vollautomatischen Roboter, forschen über ein selbst gewähltes Thema und erstellen eine Präsentation ihrer Ergebnisse. FIRST LEGO League Challenge stellt die Teams jährlich vor neue Herausforderungen und hat somit einen nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung verschiedener Fähigkeiten – über mehrere Jahre hinweg. Die Schülerinnen und Schüler sammeln wertvolle praktische Erfahrungen mit komplexen Technologien und verbessern ihre Problemlösungsfähigkeiten – und das alles mit einer Menge Spaß und Fantasie.

        Die 6d bastelt Palmsträuße

        Zur Vorbereitung auf Ostern bastelten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d zusammen mit ihrer Religionslehrerin Frau Oehlke und der Referendarin Frau Greif Palmsträußchen für den kommenden Palmsonntag. Natürlich wurden die Sträuße mit Buchsbaum hergestellt, nicht mit echten Palmwedeln, mit welchen die Menschen Jesus beim Einzug in Jerusalem begrüßt haben. 

        So erfuhren sie auch den Zusammenhang des Buchsbaums mit Aschermittwoch – diese Zweige werden im nächsten Jahr verbrannt, um daraus die Asche für das Aschekreuz zu gewinnen. 

        Leider musste der Aschermittwochs-Schulgottesdienst aufgrund der Corona-Bestimmungen ausfallen – ein bisschen lernen die Schülerinnen und Schüler trotzdem über die Kirchenfeste im Jahreskreis. Nun hoffen wir, dass wir vielen Menschen mit unseren Palmsträußchen eine Freude machen konnten. (Tanja Oehlke)

        Neue UBUS-Kraft an der HvBS

        Liebe Eltern, liebe Erziehung- und Sorgeberechtigte,

        mein Name ist Kalle Steenbuck und ich bin an der Heinrich-von-Bibra-Schule für die SchülerInnen, das Lehrerkollegium und Sie als Eltern als Sozialpädagoge zuständig.

        Im Zuge des Erlasses zur Umsetzung der unterrichtsbegleitenden Unterstützung durch sozialpädagogische Fachkräfte (UBUS) zur Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrages an weiterführenden Schulen in Hessen, bin ich seit März 2021 für alle SchülerInnen in schulischen und außerschulischen Belangen tätig. Darüber hinaus berate ich Eltern und Sorgeberechtigte in schulischen Belangen ihrer Kinder und unterstütze die Lehrkräfte in ihrem Unterricht.

        Meine Aufgaben sind unter anderem:

        • Unterstützung der SchülerInnen in ihrer allgemeinen und schulischen Entwicklung
        • Stärkung sozialer Kompetenzen
        • Projektarbeit mit Klassen
        • Beratung von SchülerInnen, Eltern und Sorgeberechtigte in schulischen und privaten Anliegen und die Vermittlung von Hilfen / Vernetzungsarbeit
        • Pädagogische Gruppenangebote und AGs
        • Begleitung und Unterstützung von SchülerInnen in sozial-emotional schwierigen Situationen

        Ich möchte für Sie und Ihre Kinder eine vertrauliche und konstante Ansprechperson sein.

        Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen und auf eine gute Zusammenarbeit.

        Erreichen können Sie mich an der Schule montags bis mittwochs, sowie freitags von 9-14 Uhr.

        Oder unter Kalle.steenbuck@hvbs-fulda.de

        Mit freundlichen Grüßen,

        Kalle Steenbuck