Leseförderung

Um die Lesekompetenz unserer Schülerinnen und Schüler zu verbessern, haben wir folgende Maßnahmen ergriffen: 

  • Eröffnung einer neuen Mediathek
  • Einführung des Antolin-Programms
  • Autorenlesungen
  • Vorlesewettbewerb
  • Buchvorstellungen im Deutschunterricht
  • Wahlpflichtkurse Literatur

„Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“. 

Lesen schafft die Grundlage, um berufliche Ziele und Wünsche zu erreichen und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen.
Allerdings ist auch bekannt, dass die Lesefreude im Laufe der Schulzeit stetig abnimmt.
Deswegen hat sich unsere Schule zum Ziel gesetzt, die Lust am Lesen zu schaffen, zu erhalten und aktiv zu fördern. 

Bei der Umsetzung des Ziels sind wir stetig bestrebt, den Kindern und Jugendlichen eine vielfältige Begegnung mit der Bücherwelt zu ermöglichen.

Aus diesem Grund wurde im September 2008 eine neue Mediathek eingerichtet, die unserer Schulgemeinde ein vielseitiges Leseangebot zur Verfügung stellt.
Neben zahlreichen Klassikern finden sich hier außerordentlich viele aktuelle und moderne Kinder- und Jugendbücher, Bücher für junge Erwachsene sowie etliche Sachbücher und Nachschlagewerke.
Momentan stehen den Schülerinnen und Schülern rund 3.300 Buchtitel und DVDs zur Auswahl.
Bei der Einrichtung und Gestaltung der Mediathek haben wir besonders darauf geachtet, dass eine freundliche Atmosphäre entsteht, sodass die Schüler die Mediathek gerne aufsuchen und dort auch gerne verweilen. 

Daneben haben wir weitere Wege gesucht, den Heranwachsenden das Lesen attraktiver zu gestalten, die Lesefähigkeit zu fördern und gleichzeitig das Leseverständnis zu erhöhen.
Dazu haben wir das Internetprogramm Antolin in unser Schulprogramm aufgenommen, welches die Anziehungskraft des Computers auf Kinder ausnutzt, um diese zum Lesen zu motivieren. Das Projekt wurde von dem Schroedel-Verlag im Jahr 2001 erstellt und im Sommer 2008 in der 5. Jahrgangsstufe im Rahmen des Deutschunterrichts an unserer Schule eingeführt. Hierbei hat jede Schülerin und jeder Schüler durch eine Lehrkraft ein eigenes Punktekonto erstellt bekommen. 

Unterstützt durch das Internetprogramm wählen die Schülerinnen und Schüler nach ihren Vorlieben und ihrem Können ein Buch aus und lesen es. Wenn sie das Buch zu Ende gelesen haben, loggen sie sich unter ihrem Benutzernamen in das Programm ein und werden automatisch auf ihr persönliches Lesekonto weitergeleitet.
Nun gibt das Kind über die Suchfunktion ein Stichwort zu dem gelesenen Buch ein, z.B. Titel oder Autor. Das entsprechende Buch kann jetzt ausgewählt werden, und die Schülerinnen und Schüler können mit einem Quiz zum Buch beginnen.

Bei der Bücherwahl liegt das Hauptaugenmerk auf den so genannten Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur sowie auf ausgewählten Neuerscheinungen. Derzeit sind weit über 20.000 Bücher im Antolin-Programm verzeichnet.

Bei der Durchführung des Quiz müssen je nach Klasse und Schwierigkeit 10 bis 16 Fragen beantwortet werden. Für jede richtig beantwortete Frage gibt es Pluspunkte, falsche Antworten ergeben Minuspunkte. Übersprungene Fragen erhalten keine Punkte. Am Ende wird das Buch und die gesammelten Punkte dem bestehenden Lesekonto hinzugefügt.
Um die Fragen zu einem Titel vollständig zu beantworten, muss das jeweilige Buch komplett gelesen sein. Ziel ist es, das eigene Leseverständnis zu überprüfen.

Die Buchtitel sind mit roten und blauen Mützensymbolen versehen.
Die blaue Mütze bedeutet, dass im Quiz Fragen zum Buchinhalt gestellt werden.
Die rote Mütze bedeutet, dass es sich um Fragen zum Inhalt, zum Nachdenken und zur Meinungsbildung handelt.

Ein Buch kann pro Benutzer nur einmal bearbeitet werden. Allerdings besteht die Möglichkeit, es ein zweites Mal zu bearbeiten, wenn der Lehrer dieses Buch wieder aus dem Repertoire des Kindes löscht.

Bevor ein Quiz begonnen wird, wird eine Bewertung von einem bis zu fünf Sternen abgegeben.

Eltern und Lehrer können die Lektüren und das Leseverständnis ihrer Kinder bzw. der Schülerinnen und Schüler einsehen, indem die Anzahl der bearbeiteten Bücher und der Punktestand auf dem jeweiligen Lesekonto festgehalten werden.

Die Übersicht über die Lese-Aktivitäten der gesamten Klasse und der einzelnen Schülerinnen und Schüler wird mit Statistiken dokumentiert. Infolgedessen können auch die Schüler und Schülerinnen ein Feedback über ihr Leseverhalten bekommen. 

Alle 5. und 6. Klassen nehmen an dem Programm teil. Am Ende des Schuljahres wird eine Nominierung der besten Leserinnen und Lesern der jeweiligen Jahrgangsstufe vorgenommen. Die Sieger erhalten eine Urkunde und ein Buchpräsent. 

Die Handlungsfelder der Leseförderung an unserer Schule erstrecken sich auch über einen organisierten Lesewettbewerb der 6. Klassen und Autorenlesungen in den einzelnen Jahrgangsstufen.

Des Weiteren bieten regelmäßig stattfindende Buchvorstellungen im Deutschunterricht aller Jahrgangsstufen eine Erweiterung des literarischen Horizonts der Schülerinnen und Schüler.

Außerdem wird ab der Jahrgangsstufe 7 ein Literaturkurs angeboten, der eine Auseinandersetzung mit ausgewählten Lektüren beinhaltet.