Übergang 4. → 5. Klasse

Sie stehen vor der Entscheidung, für Ihr Kind nach der Grundschule eine geeignete weiterführende Schule zu finden? Vielleicht können wir Ihnen bei dieser manchmal doch schwierigen Entscheidung ein wenig helfen.  

Für ein Gymnasium geeignet ist Ihr Kind in der Regel dann, wenn seine Leistungen in der Grundschule mit den Noten 1 oder 2 bewertet wurden. Dies gilt insbesondere für die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. 
Mit dem Abitur erwirbt Ihr Kind die Allgemeine Hochschulreife. 

Das Bildungsziel der Realschule ist die Mittlere Reife, also der Abschluss nach Klasse 10. Damit erwirbt Ihr Kind die Qualifikation für Berufe mit erhöhtem Anspruch im Handwerk, im Handel, in der Industrie oder bei Behörden und Verwaltungen. 

Weiter steht ihm damit auch der Übergang in weiterführende Schulen (Berufliches Gymnasium, Fachoberschule, Fachschule und traditionelles Gymnasium) offen. 

Das Hessische Schulgesetz sagt zwar im §77 „Die Wahl des Bildungsganges nach dem Besuch der Grundschule oder der Förderstufe ist Sache der Eltern.“, doch sollten Sie auch bei einer Entscheidung folgende Eignungskriterien beachten, denn das Hessische Schulgesetz sagt auch: „Der Besuch eines weiterführenden Bildungsganges setzt Eignung voraus.“

Zu diesen wichtigen Eignungskriterien gehören:
Leistungsstand, Arbeitshaltung und Lernentwicklung. 
Gegebenenfalls kann auch das Urteil der Klassenkonferenz ein wichtiges Eignungskriterium sein. 

Für die Realschule geeignet ist Ihr Kind in der Regel dann, wenn seine Leistungen im Bereich der Noten 2 und 3 liegen.
Weitere wichtige Bausteine für die Eignung sind Lernbereitschaft, Fleiß, Konzentration, Mitarbeit, Denkvermögen, Interessen, Sorgfalt und Ordnung sowie Kooperation und Sozialverhalten. 

Zu den Erwartungen, die wir als Realschule an die Erziehungsberechtigten stellen, gehören: 
Begleitung der Schularbeit, Sensibilität und Erziehungsbereitschaft.

Treffen Sie bitte eine schülerbezogene Entscheidung.

Sollte Ihr Kind in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht ausreichende und mangelhafte Leistungen zeigen, sollten Sie es unbedingt zur Hauptschule schicken. 

Wir wissen, dass Eltern nur das Beste für ihr Kind wollen. Doch genau dadurch werden viele Kinder, die trotz schlechter Leistungen in der Grundschule zur Realschule oder gar zum Gymnasium geschickt werden, überfordert. Schulangst ist nicht selten die Folge. 

Und Kinder sollen doch auch Freude an der Schule und am Lernen haben. Nicht wahr?!