Die Biber bei ihrem ersten Wettbewerb

Für fünf fleißige Bibra-Schüler wurde es am Samstag, den 27. März ernst, ihr erster Robotik-Wettbewerb stand an. Gian-Luca Huth (7b), Liam Niebling (8b), Max Diel (7b), Paul Knopp (7c) und Stoil Raychev (7b) besuchen die LEGO Robotik AG der Heinrich-von-Bibra-Schule und sind im Wettbewerbsteam der FIRST LEGO League Challenge (FLL), ihr Teamname: „Die Biber“.

Normalerweise findet der regionale Wettbewerb der FLL jährlich an der Hochschule Fulda statt, dieses Jahr wurde er bedingt durch Corona online ausgetragen und „Die Biber“ nahmen am Wettbewerb in Frankfurt am Main teil. 

Trotz der schwierigen Bedingungen, die reale Treffen des Teams im Vorfeld unmöglich machten, hatten sie durchgehalten und online in den Bereichen weitergearbeitet, die möglich waren. Auch wenn eine Bewertung in den vorderen Rängen nicht in greifbarer Nähe war, wollten sie erste Erfahrungen mit dem Wettbewerb sammeln, einen Eindruck der Jury-Bewertung erhalten und sich von den erfahrenen Teams inspirieren lassen. So haben sie über die ganze Vorbereitungszeit selbstständig und konzentriert im Team zusammengearbeitet, eigene Online-Treffen organisiert, hatten viele tolle Ideen und haben ihr Bestes gegeben. Nach einem neunstündigen Wettbewerbstag können sie sehr stolz auf ihre Leistung und ihren souveränen Auftritt vor der sechsköpfigen Jury sein, die sich beeindruckt von ihrer Professionalität und ihren Aktivitäten zeigte. 
Die Planungen für die nächste Saison haben direkt im Anschluss an den Wettbewerb begonnen, denn die Biber sind hochmotiviert und möchten im nächsten Jahr einen der begehrten Pokale ergattern.

Die FIRST LEGO League Challenge ist ein Forschungs- und Roboterwettbewerb für 9–16-jährige Schülerinnen und Schüler, der den Spaß an Technik und Wissenschaft mit der spannenden Atmosphäre eines Sportevents kombiniert. Challenge erleichtert den Teilnehmenden den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern und weckt frühzeitig ihre Motivation, einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu erlernen. Im Team arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehrere Wochen wie echte Ingenieure an einem gemeinsamen Projekt. Sie planen, programmieren und testen einen vollautomatischen Roboter, forschen über ein selbst gewähltes Thema und erstellen eine Präsentation ihrer Ergebnisse. FIRST LEGO League Challenge stellt die Teams jährlich vor neue Herausforderungen und hat somit einen nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung verschiedener Fähigkeiten – über mehrere Jahre hinweg. Die Schülerinnen und Schüler sammeln wertvolle praktische Erfahrungen mit komplexen Technologien und verbessern ihre Problemlösungsfähigkeiten – und das alles mit einer Menge Spaß und Fantasie.

Die 6d bastelt Palmsträuße

Zur Vorbereitung auf Ostern bastelten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d zusammen mit ihrer Religionslehrerin Frau Oehlke und der Referendarin Frau Greif Palmsträußchen für den kommenden Palmsonntag. Natürlich wurden die Sträuße mit Buchsbaum hergestellt, nicht mit echten Palmwedeln, mit welchen die Menschen Jesus beim Einzug in Jerusalem begrüßt haben. 

So erfuhren sie auch den Zusammenhang des Buchsbaums mit Aschermittwoch – diese Zweige werden im nächsten Jahr verbrannt, um daraus die Asche für das Aschekreuz zu gewinnen. 

Leider musste der Aschermittwochs-Schulgottesdienst aufgrund der Corona-Bestimmungen ausfallen – ein bisschen lernen die Schülerinnen und Schüler trotzdem über die Kirchenfeste im Jahreskreis. Nun hoffen wir, dass wir vielen Menschen mit unseren Palmsträußchen eine Freude machen konnten. (Tanja Oehlke)

Wochen gegen Rassismus

Aus Anlass des Internationalen Tages gegen Rassismus am 21.3. soll in Fulda mit verschiedenen Aktionen unter starker Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung gesetzt werden. Außerdem soll der grausamen, rassistischen Ermordung von 9 jungen Menschen in Hanau vor gut einem Jahr gedacht werden.

Mehr Informationen zur Aktion erhalten Sie auf der Seite

https://www.fulda.de/unsere-stadt/tag-gegen-rassismus.html

Vorlesewettbewerb 2020 – Ermittlung des Schulsiegers

Am Dienstag, den 08. Dezember traten die acht Klassensieger der 6. Klassen beim Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs gegeneinander an, um den Schulsieger der HvBS zu ermitteln.

Zunächst durfte aus einem eigenen Lieblingsbuch vorgelesen werden. Die Mädchen und Jungen haben sich spannende Geschichten ausgesucht.

Anschließend mußten die Sechstklässler aus einem für sie fremden Buch vorlesen. Es handelte sich um das Buch “Norden ist, wo oben ist” von Rüdiger Bertram.

Alle acht haben ihr Bestes gegeben. Die Jury hat ihnen aufmerksam zugehört und sich Notizen gemacht.

Jede Kandidatin und jeder Kandidat durfte eine Freundin oder einen Freund mitbringen, der fest die Daumen gedrückt hat.

Nach Durchführung der beiden Runden zog sich die Jury zur Beratung zurück. Anschließend kürte Frau Oehlke die diesjährigen Gewinner.

Unsere Schulsiegerin ist Mia aus der Klasse 6a. Zweiter Schulsieger ist Lovis aus der Klasse 6d. Herzliche Glückwünsche an die beiden und viel Erfolg für die nächste Runde!

Die Liste der vorgelesenen Lieblingsbücher unserer acht Klassensieger wird in der Mediathek ausgehängt. Vielleicht habt ihr Lust, sie auch einmal zu lesen…

Gemeinsam gegen einsam

Die Klasse 6a der Heinrich-von-Bibra-Schule in Fulda hat sich mit ihrer Klassenlehrerin Frau Möller mehrere Aktionen in der Vorweihnachtszeit vorgenommen, die alle unter dem Motto „gemeinsam gegen einsam“ stehen. 

Angesprochen sollen sich jene Menschen fühlen, die in dieser schwierigen Zeit vielleicht etwas Zuwendung, gute Gedanken, herzliche Grüße oder auch Abwechslung brauchen. 

1. Aktion: Fulda leuchtet

Bei unserer ersten Aktion machten wir bei „Fulda leuchtet“ mit und bastelten einem Mitschüler eine Fuldalaterne, die wir nun täglich zwischen 18.00 und 19.00 Uhr anstecken und somit ein Stück Gemeinsamkeit erzeugen, auch wenn einige von uns vielleicht vormittags in der Schule nicht dabei sein konnten.

2. Aktion: Grußkarten

Bei unserer zweiten Aktion bastelten wir Grußkarten zur Weihnachtszeit und möchten diese Mitte Dezember an die Bewohner des Mediana Fulda übergeben und signalisieren, dass wir insbesondere an die Menschen denken, die gerade vielleicht etwas weniger Besuch bekommen können. Unterstützt wurden wir bei dieser Aktion von Frau Gies und der Klasse 6b.

3. Aktion: Glücksbänder

Die dritte Aktion nennt sich „Glücksbänder“. Wir knüpfen Bänder und verteilen sie an Mitmenschen, die vielleicht etwas Glück gebrauchen können. Die Bänder sollen so lange getragen werden, bis sie von selbst abfallen.

4. Aktion: Meilensteine

Die vierte Aktion nennt sich „Meilensteine durch eine schwierige Zeit“. Wir bemalen Steine und legen sie an markante Orte der Stadt Fulda. Jeder, der einen Stein findet, soll sich daran erfreuen können. Außerdem kann man ein Selfie an dem Fundort machen und an ag-medien@hvbs-fulda.de senden. Derjenige mit den meisten Meilensteinen, bekommt etwas Besonderes. Die Steine können entweder liegengelassen werden oder an einem anderen Ort im Landkreis Fulda ausgelegt werden. Wir sind gespannt, wohin unsere Meilensteine wandern.

Warum soll man den Ehrenamtlichen der Gemeindevertretungen nicht einfach einmal danken?

Das fragten sich auch die Klasse 9d der Heinrich-von-Bibra-Schule und ihre Geschichtslehrerin Frau Oehlke. So beteiligte man sich an der Aktion des Landes Hessen, den Gemeindevertretungen der Stadt Fulda sowie den Gemeinden Künzell und Petersberg einfach einmal danke zu sagen für die ehrenamtlich geleistete Arbeit. Es sollten alle Fraktionen angeschrieben werden, fanden die Schülerinnen und Schüler, denn in der Ortspolitik und bei wichtigen Themen halten die Fraktionen oftmals zusammen. Die Fraktionen haben viele unterschiedliche Ideen und stellen vielfältige Anträge. Insbesondere freuten sich die Lernenden, dass sich die Gemeindevertretungen für neue Fahrradwege einsetzen und auch im Landkreis zusammenarbeiten, um viele neue Fahrradstrecken um Fulda herum zu realisieren. 

Liana bedankt sich besonders für den neuen Bürgerpark in Künzell: „Ich gehe mit meinem kleinen Bruder gerne auf den neuen Wasserspielplatz. Selbst benutze ich die Callanetics Geräte. Die sind toll, hier kann ich turnen, obwohl die Fitnessstudios geschlossen haben!“

Man machte sich aber auch Gedanken um die Coronakrise und bedankt sich besonders, dass Kindergartengebühren in verschiedenen Gemeinden erlassen worden sind. 

Ein besonderer Dank gilt aber auch den freiwilligen Wahlhelfern, die sehr genau die Stimmen zählen. Da kann bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 ja nichts mehr schief gehen!