Berufswahlpass

Jungen Menschen bei der Wahl eines passenden Berufes frühzeitig Orientierung zu geben, ist ein bedeutendes gesellschaftliches Thema.

Eine hohe Aufmerksamkeit gilt dabei der Stärkenermittlung der Schülerinnen und Schüler:

  • Stärken zu entdecken
  • Stärken zu fördern
  • Stärken in einen passenden Beruf einmünden zu lassen.


Die Heinrich-von-Bibra-Schule setzt im Rahmen der Berufsorientierung zusätzlich den Berufswahlpass ein. Mit seiner bundesweiten Verbreitung und den Erfahrungen aus den Bundesländern ist er Leitmedium für die Berufs- und Studienorientierung.

Der Berufswahlpass

  • fördert die Eigeninitiative, Selbstverantwortung sowie Orientierungskompetenz und unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei ihrer individuellen Lernplanung.
  • strukturiert die Angebote zur Berufsorientierung und macht das schulinterne Berufs- und
    Studienorientierungskonzept transparent.
  • unterstützt die selbstgesteuerte berufliche Orientierung der Schülerinnen und Schüler in
    Bezug auf die Klärung ihrer Stärken und Interessen, die Entwicklung ihrer Lernfähigkeit
    sowie die Auseinandersetzung mit ihrer individuellen Leistungsbereitschaft bis hin zur
    Planung und Realisierung ihrer beruflichen Erstausbildung.
  • dient der Dokumentation und der Teilnahme an Projekten und Maßnahmen, die im
    Rahmen der Berufswahl relevant sind, z. B. Pratika, Unterrichtsprojekte sowie schulisches
    und außerschulisches Engagement
  • strukturiert den Prozess des Übergangs von der Schule in die Berufs- und Arbeitswelt und
  • unterstützt die Jugendlichen, ihren Weg eigenverantwortlich, selbstständig und
    erfolgreich zu organisieren.

An der HvBS wird der Berufswahlpass seit dem Schuljahr 2009/10 eingesetzt und zu Beginn der Jahrgangsstufe 8 allen Schülerinnen und Schülern ausgehändigt. Nach einer Einführung in die Handhabung findet die Arbeit mit dem Pass im Fach Arbeitslehre statt.